Dr. med. Angela Birkhold

Fachärztin für Allgemeinmedizin
Fachärztin für Innere Medizin

Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
Pirmasens · Neuffer am Park

Termine online vereinbaren

Erkältung und grippale Infekte

Hausärztliche Tipps

Erkältung (grippaler Infekt) und Grippe werden durch verschiedene Viren hervorgerufen. Die echte Grippe wird durch Influenzaviren hervorgerufen. Gegen den Influenza sollten sich Menschen mit chronischen Erkrankungen ( z.B. Bluthochdruck, Diabetes mellitus ), alle Menschen über 60 Jahre und Menschen die häufig Kontakt mit anderen Menschen haben jährlich bei ihrem Hausarzt impfen lassen. Wegen der raschen Veränderlichkeit der Grippeviren schützt auch die Grippeimpfung immer nur für eine Saison. Die Ansteckung erfolgt meist durch Tröpfcheninfektion durch Niesen oder Sprechen einer erkrankten Person. Die Viren werden vom Gesunden in die Nasen- und Rachenschleimhaut aufgenommen. Dort vermehren sie sich, die Schleimhäute schwellen an und produzieren vermehrt wäßriges Sekret. Das Abwehrsystems des Körpers wird aktiviert, und es kommt zu Allgemeinbeschwerden wie Abgeschlagenheit, Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Fieber und Schüttelfrost. Schnupfen, Husten, Heiserkeit, Halsschmerzen sind weitere typische Symptome

Was Sie tun können

  • Warmhalten, jedoch nicht schwitzen (außer bei einer Schwitzkur mit heißem Bad und heißem Tee; anschließend 2 Stunden Bettruhe). Körperliche Schonung. Bei Fieber Bettruhe.
  • Ausreichend trinken, damit der Schleim sich verflüssigt.
  • Bei Husten schleimlösende Säfte oder Tropfen mit pflanzlichen Wirkstoffen wie Thymian oder Efeu. Hustenbonbons halten die Atemwege feucht und fördern die Durchblutung.
  • Nasenspray bei verstopfter Nase, denn die Nasenatmung muss erhalten bleiben. Abschwellende Nasentropfen also sehr häufig benutzen, aber nur max. 5 Tage lang. Nasensalben bei entzündeter, trockener Nase.
  • Halslutschtabletten zum Desinfizieren oder Schmerzbetäuben des Rachens bei Halsschmerzen.
  • Gegen Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen helfen Präparate mit Acetylsalicylsäure oder Paracetamol.
  • Dampfbäder oder Inhalationen (z.B. mit Kamille, Emser Salz), um die Atemwege zu befeuchten und um die Wirkung der Inhaltsstoffe auszunutzen, z.B. die entzündungshemmende Wirkung der Kamille oder die desinfizierende Wirkung des Eukalyptus.
  • Sog. Grippemittel, die verschiedene Wirkstoffe gegen Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Husten enthalten, nur max. 3-5 Tage benutzen. Tritt nach 5 Tagen keine Besserung ein, unbedingt  den Hausarzt  aufsuchen.